• Subcribe to Our RSS Feed

Warum Lesezündstoff?

Zahlreiche Kinder und Jugendliche haben es außerhalb der Schule kaum mit Lesevorbildern und Lesefreude zu tun, sie wachsen “lesefern” auf.
Oft schafft es auch die Schule nicht, den Funken der Lesebegeisterung überspringen zu lassen.

Wir sind der Überzeugung:

  1. Auch bei diesen Jugendlichen kann der Spaß am Lesen ZÜNDen.
  2. Es ist extrem wichtig, dass er es tut! Denn wenn nicht, verlassen sie die Schule mit der Überzeugung: Lesen macht null Bock!

Aber wir wissen auch: Für Lehrer ist es schwierig, passenden LeseZÜNDstoff zu finden. Deshalb haben wir diese Seite ins Leben gerufen. Im Gegensatz zu den vielen bereits vorhandenen Leseförderungsseiten sollen hier NUR Aktionen vorgestellt werden, die sich mit der Klientel der “LESEFERNEN” in der Praxis bewährt haben.

Wer tut was?

  1. Lehrkräfte und andere Leseförderer im deutschsprachigen Raum, die mit der Zielgruppe der “Lesefernen” kleine und größere Erfolge errungen haben, informieren uns über Aktionen – Klassenlektüre und andere Leseförderungsaktionen  – , mit denen in IHRER KLASSE oder LERNGRUPPE der Spaß am Lesen zündete.
  2. WIR stellen diese Aktionen auf www.lesezündstoff.de vor.
  3. Interessierte Lehrkräfte, Leseförderer, Eltern und Buchhändler profitieren von diesen Erfahrungen.

Wie sieht die Mitarbeit konkret aus?

  1. Sie liefern uns bitte alle nötigen Angaben (siehe Formular).
  2. Wir laden sie hoch.
  3. Wer möchte, kann sich über das Kontaktfeld zu den vorgestellten Aktionen äußern und dabei z. B. über eigene Erfahrungen berichten. Auch diese Rückmeldungen laden wir auf www.lesezündstoff.de hoch.

Wie könnte es weitergehen?

Sollte diese Seite – was wir uns erhoffen – auf große Resonanz stoßen, ist es denkbar, sie aufwändiger und interaktiv zu gestalten. Für den Anfang muss diese einfache Version reichen.

Wer steckt hinter dieser Seite?

Heidemarie Brosche, Autorin von Kinder-, Jugend- und Sachbüchern (www.h-brosche.de) und Teilzeit-Lehrerin an einer bayerischen Hauptschule (die dort Mittelschule heißt), ärgert sich seit Jahren, weil in ihren Augen sehr viel Geld und Mühe in die Leseförderung der Kinder des Bildungsbürgertums fließt. Viel dringlicher scheint ihr die Leseförderung der Kinder und Jugendlichen aus lesefernen Familien.

Gerhard Kälberer, Verleger, edition zweihorn (www.editionzweihorn.de), fand ihr Anliegen so überzeugend, dass er diese Website ins Leben rief.

Dr. Jana Mikota, Studienrätin im Hochschuldienst, Universität Siegen, Schwerpunkt Literaturdidaktik und Kinder- und Jugendliteratur. Zugleich begeisterte Leserin und Rezensentin von (Kinder- und Jugend-)Literatur. Wünscht sich, dass auch leseferne Kinder und Jugendliche Freude an Literatur bekommen. Daher möchte sie gerne in Buchempfehlungen Romane und Sachbücher vorstellen, um Lehrern und Lehrerinnen die Vielfalt der Kinder- und Jugendliteratur vorzustellen und sie zu ermutigen, Kindern und Jugendlichen neuere Werke zu empfehlen.

Heidemarie Brosche und Gerhard Kälberer haben nichts dagegen, wenn auf dieser Seite Bücher wohlwollende Erwähnung finden, die aus eigener Feder oder eigenem Verlag stammen. Wichtiger aber ist ihnen, eine Fülle von Empfehlungen zusammenzutragen, die der Leseförderung der schwierigsten Klientel dienen.

Wer möchte, kann Gerhard Kälberers Engagement unterstützen, indem er Bücher direkt bei ihm bestellt – ohne Versandkosten.